So gewinnen Sie mit Ihren Stellenanzeigen die Aufmerksamkeit von Nachwuchstalenten. Herzliche Grüße – ein Millennial

So gewinnen Sie mit Ihren Stellenanzeigen die Aufmerksamkeit von Nachwuchstalenten. Herzliche Grüße – ein Millennial

Bei einer Umfrage von CareerBuilder haben nur 22 Prozent der berufstätigen Millennials der Aussage uneingeschränkt zugestimmt, dass sie in ihrem Job zufrieden sind. Zudem zeigt die Studie, dass die Millennials im Durchschnitt ca. drei Jahre in einer Position bleiben. Diese kommende Generation drängt jetzt auf den Arbeitsmarkt und die Arbeitgeber suchen fieberhaft nach Möglichkeiten, die für ihr Job-Hopping bekannten Millennials zu gewinnen und zu binden.

Durchschnittlich bleibt ein Millennial ca. drei Jahre in einer Position.

Laut den Berechnungen werden die Millennials bis 2020 etwa 45 Prozent der gesamten arbeitenden Bevölkerung ausmachen. Die Arbeitgeber müssen also eine Strategie entwickeln, um diese Nachwuchskräfte für sich zu gewinnen. Stellenangebote spielen hier eine sehr wichtige Rolle – wie sie gestaltet werden, wie sie veröffentlicht werden und wie sie bei der Zielgruppe ankommen. Ob Sie nun Ihre Strategie lediglich optimieren wollen oder ganz neu entwickeln, sie muss folgende Elemente beinhalten, um Millennials anzusprechen:

Wenn Sie mich brauchen: Sie erreichen mich auf meinem Handy

Unsere demografischen Daten zeigen, dass das mit 34 Prozent größte Segment der Jobsucher zwischen 18 und 29 Jahre alt ist. 87 Prozent dieses Millennial-Segments hat nach eigenen Angaben immer das Mobiltelefon dabei; 78 Prozentt sagen, dass sie ihr Smartphone täglich mehr als zwei Stunden benutzen. Das hat eine Studie ergeben, die Zogby im Auftrag von Mitek Systems durchgeführt hat.

Dabei geht es aber nicht nur um Shoppen und Twittern: Eine Studie von Glassdoor zeigt, dass 30 Prozent der Millennials ihr Mobiltelefon täglich für die Jobsuche nutzen, und mehr als 25 Prozent des Datenverkehrs dieses Jobportals wird von Stellensuchenden mit Mobilgeräten generiert.

30% der Millennials nutzen ihr Mobiltelefon für die Jobsuche.

Die Lösung liegt also auf der Hand, richtig? Wenn Sie Millennials mit Ihren Stellenangeboten ansprechen möchten, müssen Sie ein Upgradeprojekt zur Optimierung für Mobilgeräte starten. Aber es klafft eine eklatante Lücke zwischen dem, was die Jobsuchenden wünschen, und dem, was die Arbeitgeber anbieten. Unsere Daten belegen, wie wenig sich die Arbeitgeber um Mobilangebote kümmern:

  • 37 % der Arbeitgeber haben keine Pläne, den Mobilservice für Bewerber zu aktualisieren.
  • 32 % der Arbeitgeber haben noch nicht entschieden bzw. sind unsicher.

Dabei gilt nach wie vor: Der Unterschied zwischen Unternehmen, die Nachwuchstalente für sich gewinnen, und denen, die ihre offenen Stellen nur mit größten Schwierigkeiten besetzen können, liegt in der Fähigkeit, sich mit ihrer Kultur und ihrer Marke an den Orten zu präsentieren, wo die Millennials tatsächlich suchen, und sie effektiv über für sie relevante Kanäle anzusprechen.

Gebührenfreie Faxnummer – nicht Ihr Ernst

Eine Studie, die von der Social-Influence-Marketingplattform Crowdtap durchgeführt wurde, zeigt, dass Personen im Alter zwischen 18 und 36 durchschnittlich 17,8 Stunden am Tag mit unterschiedlichen Medienarten verbringen. 71 Prozent erklären, dass sie täglich soziale Netzwerke nutzen. Auch hier ist es wieder die Aufgabe eines Recruiters, die Nachwuchskräfte effektiv über Kanäle anzusprechen, die relevant für sie sind. Und soziale Medien sind definitiv ein relevanter Kanal für Millennials.

Das allein ist schon überzeugend genug, aber 64 Prozent der Millennials fragen während des Bewerbungsgesprächs auch danach, wie die Nutzung von Social Media im Unternehmen geregelt ist, und für 24 Prozent ist dies ein ausschlaggebender Faktor für die Annahme eines Stellenangebots. Botschaft verstanden?

Broadbean hat ein soziales Job-Posting-Tool für Recruiter, die diese Botschaft verstanden haben. Mit BroadbeanSocial können Recruiter Stellenangebote auf Facebook und Twitter posten. Auf Facebook können Sie ganz unkompliziert eine Stellenbörsen-App mit Ihrem eigenem Branding erstellen. Dort werden Jobs angeboten, und die Kandidaten haben die Möglichkeit, sich zu bewerben, zu teilen, zu empfehlen oder zu liken. So bauen Sie ganz mühelos Ihre soziale Reichweite aus. Auf Twitter wandelt unser System Stellenangebote in optimierte Job-Nachrichten mit Hashtags um, mit denen sich diese Jobs leichter finden lassen. Praktisch alle komplexen Aufgaben werden für Sie erledigt.

Welche Unternehmenskultur erwartet mich?

Millennials interessieren sich nicht für Masken, sie interessieren sich für MARKEN. Millennials suchen keine gesichts- und kulturlosen Unternehmen, bei denen sie ihre acht Stunden täglich ableisten. Sie müssen wissen, auf was sie sich einlassen. Sie haben nämlich ganz spezielle Wünsche und Ansprüche. Intelligence-Group-Studien von Jamie Gutfreund über Stellensucher der Milleniums-Generation machen diese Präferenzen ganz deutlich:

  • 64 % möchten einen Beitrag zur Verbesserung der Welt leisten.
  • 72 % wollen ihr eigener Chef sein.
  • Wenn sie für einen Chef arbeiten müssen, wünschen sich 79 % ihren Chef eher in der Rolle eines Coachs oder Mentors.
  • 88 % ziehen ein kooperatives Arbeitsklima einer konkurrenzorientierten Kultur vor.
  • 74 % wünschen sich flexible Arbeitszeiten.
  • 88 % wollen eine „Work-Life-Integration“, was etwas anderes als eine Work-Life-Balance ist, da Arbeits- und Privatleben heute untrennbar miteinander verbunden sind.

Stellenbeschreibungen müssen die Kultur und Erwartungshaltung des Unternehmens transportieren. Vergessen Sie nicht, dass dies Versprechen sind, die Sie Ihren Kandidaten geben. Um nochmal auf das eingangs Gesagte zurückzukommen: Millennials bleiben nicht so lange in einem Job wie die übrigen Mitarbeiter. Sie werden sich nicht mit gebrochenen Versprechen abfinden. Sie müssen also grundsätzlich das tun, was Sie angekündigt haben. Wir helfen Ihnen dabei.

Ich habe lediglich drei Faktoren benannt, mit denen Sie Stellenangebote für die Jobsucher der Millenniums-Generation optimieren können. Aber ohne die entsprechenden Tools und Prozesse lassen sich diese nur sehr schwer umsetzen. Broadbean bietet eine Suite von Job-Posting-Tools, die Recruiter bei der Erstellung, Automatisierung und Optimierung von Stellenausschreibungen effektiv unterstützen.

Sie wünschen mehr? Wir bieten Ihnen sämtliche Daten, Tools und Tipps, die Sie brauchen, um die Nachwuchstalente mit Ihrer Botschaft zu erreichen.

Antworten